Programm: 2. Halbjahr 2015

Liebe Mitglieder und Freunde von Meridian,
im 2. Halbjahr 2015 laden wir ein zu folgenden Veranstaltungen:

Alle Lesungen finden statt im Casino-Restaurant in der Bismarkstrasse 47-49 in Saarbrücken.


Am 22. September zu einer Lesung mit Dr. Susanne Nimmesgern aus ihrem Buch: "Die Schmelzerinnen", Unternehmerinnen, Hüttenfrauen, Zwangsarbeiterinnen auf dem St. Ingberter Eisenwerk.


Die Geschichte der "Schmelz", so nannte man im St. Ingberter Volksmund das St. Ingberter Eisenwerk, das hier einmal aus einer anderen Perspektive beschrieben wird "aus der Sicht der Frauen"
Am regionalen Beispiel läßt sich aufzeigen, daß auch in einer ausgesprochenen Männerdomäne Frauen zum Gelingen des Ganzen beitrugen, sei es als Hilfskraft, Hausfrau oder Hüttenherrin. Dabei spannt die Autorin einen Bogen von der Gründung des Werkes 1733 bis zur weitgehenden Einstellung der Produktion in den 1990er Jahren.

Dr. Nimmesgern, geb. 1962, studierte an der Universität des Saarlandes Neuere Geschichte,
Osteuropäische Geschichte und Slavistik. Sie beteiligte sich an der Weltkriegsausstellung und auch an verschiedenen regionalgeschichtlichen Forschungsprojekten zur Frauen-Alltags- und Sozialgeschichte.



Am 20 Oktober, um 17.30 Uhr fahren wir zum zweiten Mal ins Museum für dörfliche Alltagskultur & Museum des saarländischen Aberglaubens.

Nach dem ersten Besuch wurde der Wunsch geäußert, weitere Bestände zu besichtigen.

Gunter Altenkirch wird uns im Oktober vor allem seine Sammlungen zu Volksheilkunde, Erster Weltkrieg, Kinderspielsachen und Toilettengeschichten zeigen.

Der saarländische Heimatforscher Günter Altenkirch hat über Jahrzehnte ein faszinierendes Museum für dörfliche Alltagskultur und Saarländischen Aberglauben in seinem alten Bauernhaus in Rubenheim aufgebaut. Das Museum des Saarländischen Aberglaubens, seit 2013 geöffnet, zeigt aus einer der größten deutschen Sammlungen zu diesem Thema in einzelnen kleinen Ausstellungen den alltäglichen Aberglaube des gleichen Sammelraumes.
Besonders zahlreich sind vorhanden: Bauopfer Hausgeister, Amulette und Talismane, zauberische Zettel aber auch weitere Exponate wie z. B. Schelmen-Vater-Unser.

Treffpunkt: Totohaus, 17.30 Uhr.


 
Am 26. November wird uns Armin Schmitt vom Landesinstitut für Pädagogik und Medien einen Film vorführen zu dem Buch von Stefan Weskalnys; "Literarische Spaziergänge in Saarbrücken".

Der Film gliedert sich in 10 Kapitel. Meist an authentischen Orten kommen Texte zu Gehör in denen sich einheimische und auswärtige Autorinnen und Autoren zu Saarbrücken geäußert haben, freundlich, kritisch, warnend, distanzierend kurz eine kleine Literaturgeschichte Saarbrückens.

Stefan Weskalnys, geb. 1942 in Saarbrücken, Jurastudium in Freiburg, Lyon und Saarbrücken.

Der Jurist Stefan Weszkalnys war Ministerialrat und Referatsleiter im saarländischen Kultusministerium: er ist Sachverständiger im Kulturausschuss der Landeshauptstadt.

Seine Arbeiten zeugen von einer profunden Sachkenntnis.

Der Eintritt ist frei.


 

Am 15. 12.2015 wird uns Alfons Klein aus seiner literarischen Tätigkeit berichten.

Alfons Klein gelingt es immer aufs Neue, die Leser mit seinen Satiren und seinem Sprachwitz zu überraschen. Man steht staunend vor einem knurrigen Honigmann an der Haustür oder neben einem Mädchen mit blauen Haaren. Wir hören von dem Versuch, eine beleidigte Leberwurst zu finden, erfahren endliche mehr über Herkunft, Wirkungsweise und Zubereitung verschiedener Teesorten.
Alfons Klein, 1935 in St. Wendel geboren, war Latein- und Griechischlehrer in St. Wendel, außerdem an Auslandsschulen in Spanien und Chile. Bis zu seiner Emeritierung war er am Studienkolleg der Universität des Saarlandes tätig.



Alle Lesungen finden statt im Casino-Restaurant in der Bismarkstrasse 47-49 in Saarbrücken.

Der Beginn ist jeweils 19.30 Uhr und der Eintritt ist frei.